AQUA DESIGNER 9.2 mit neuen Engineering-Funktionen

Das Planungswerkzeug AQUA DESIGNER wurde um wichtige Engineering Funktionen ergänzt. Die Maschinen- und Ausrüstungsdatenbanken sind überarbeitet und erweitert worden. Außerdem stehen nun auch Datenbanken für Streifenbelüfter, Tellerbelüfter und Schlauchbelüfter für die Auswahl und Dimensionierung der Belüftungstechnik bereit. Ein wichtiger Nebeneffekt: Die Bedienung ist einfacher und übersichtlicher gestaltet.

Gründung Eifelkreis digital

BITControl ist Gründungsmitglied beim Verein „Eifelkreis digital“ zur Förderung der Künstlichen Intelligenz im Eifelkreis Bitburg-Prüm

Unternehmen des Eifelkreises Bitburg-Prüm und die Kreisverwaltung Bitburg-Prüm haben am 11.10.2023 den Verein Eifelkreis digital gegründet. In enger Kooperation mit dem DFKI „Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz“ setzt sich der Verein das Ziel, innovative Technologien mit dem Schwerpunkt der Künstlichen Intelligenz zum Wohle des Eifelkreises, der hier ansässigen Unternehmen und der Bevölkerung zu erforschen und zu entwickeln.

Zu den Gründungsunternehmen zählen namhafte Unternehmen des Kreises, wie die Bitburger Brauerei, Tesla, Zahnen-Technik und natürlich und nicht zuletzt auch BITControl.

Wir haben bereits in der VG Sprendlingen-Gensingen erste Erfahrungen in einem KI-Projekt in Zusammenarbeit mit Herrn Professor Oelmann von der Hochschule Ruhr West sammeln können und sind zur Zeit dabei, weitere Projekte zu generieren. Die KI-Werkzeuge sollen uns insbesondere in unseren Energieeffizienzprojekten und in der Erweiterung von PROVI ENERGY unterstützen.

Eifeler Abwassertag 2023 - Eine gelungene Veranstaltung

Mehr als 110 Akteure der Abwasserbranche referierten und diskutierten über die Energiewende auf Kläranlagen.

Am 14.09.2023 trafen sich auf Einladung der BITControl GmbH aus Nattenheim mehr als 110 Akteure aus der Abwasserbranche, aus Verbandsgemeindewerken, Abwasserverbänden, Ingenieurbüros und Behörden zu einem fachlichen Austausch zur Energiewende in der Abwasserreinigung. Die Tagung fand im Robert-Schumann-Haus mit herrlicher Aussicht über die Stadt Trier statt.

Kläranlagen gelten gemeinhin als die größten Energieverbraucher der Kommunen. Daher sind Maßnahmen zur Energieeinsparung, Aufbau erneuerbarer Erzeugungskapazitäten und letztendlich der Minimierung des Strombezuges in diesem Sektor von besonderer Bedeutung. In einem Impulsvortrag zeigte Professor Mark Oelmann von der Hochschule Ruhr West die Voraussetzungen und Potenziale für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz auf Kläranlagen. Er betonte, wie wichtig es ist, bei diesen Maßnahmen das Betriebspersonal mitzunehmen und dessen Sachverstand zu nutzen. In verschiedenen Vorträgen wurden die Einsparpotenziale auf Kläranlagen aufgezeigt. Ein Vergleich des durchschnittlichen Energieverbrauches auf Kläranlagen und bereits erreichter Einsparungen z.B. auf den Kläranlagen von Trier, Zweibrücken und Pirmasens zeigt hier ein Potenzial von fast 40 %. Auf Kläranlagen kann Strom und Wärme zuallererst durch die Nutzung des selbst produzierten Klärgases aus der Schlammbehandlung genutzt werden. Hierdurch lassen sich schon etwa 70 % des Strombedarfes und der gesamte Wärmebedarf einer größeren Kläranlage decken. Der restliche Strombedarf wird dann durch Photovoltaikanlagen gedeckt. Durch diese Kombination ist die Kläranlage der Stadt Trier bereits seit einigen Jahren energieneutral. Hierbei spielt auch der Einsatz künstlicher Intelligenz eine bedeutende Rolle.

Kläranlagen sind über die Deckung des Eigenbedarfes hinaus jedoch auch in der Lage, mehr Strom zu produzieren, als sie verbrauchen, da mitunter große Dachflächen und auch Freiflächen auf dem Kläranlagengelände zur Verfügung stehen. Die Nutzung und Vermarktung dieses Überschussstromes nahm auf der Tagung großen Raum ein und wurde intensiv diskutiert. So kann der überschüssige Strom in einem Bilanzkreis innerhalb einer Kommune von anderen Liegenschaften verbraucht werden. Die Kommune produziert dann zu einem großen Teil ihren eigenen Strom und kann so seine Stromkosten deutlich reduzieren. Verschiedene Verbandsgemeinden arbeiten daran, einen Bilanzkreis einzurichten. Leider legt auch hier noch die Bürokratie einige Steine in den Weg, wie Harald Guggenmos von der VG Schweich sehr anschaulich und unterhaltsam darstellte. Die Verbandsgemeinden Konz, Schweich und Ulmen sind hier trotzdem schon weit vorangeschritten. Letztendlich überwog auch hier die Zuversicht, dass der Bilanzkreis für die Kommunen ein sehr interessanter Modell ist, regenerative Energiekapazitäten innerhalb der Kommune massiv auszubauen und so den eigenen Strombedarf sehr weitgehend selbst zu decken.

BITControl hatte zu der Tagung eingeladen, um an Praxisbeispielen zu zeigen, dass Energieneutralität auf Kläranlagen machbar ist. Die vorgestellten Beispiele aus der Region zeigen auch, dass die Anlagenbetreiber in der Eifel und den angrenzenden Regionen in der Digitalisierung, im fachlichen Austausch und auf dem Pfad zur Energieneutralität sehr aktiv und auch schon sehr weit gekommen sind. Schließlich zeigen die Akteure, die einen Bilanzkreis bilden wollen, wie die Energiewende für die Kommunen wirtschaftlich interessant und gewinnbringend umgesetzt werden kann.

Transparente Energiebilanz - Veröffentlichung in wwt 06/2022

Energieeffizienz- und Machbarkeitsstudien dienen als Grundlage für Modernisierungsprojekte auf Kläranlagen und sind oft auch Voraussetzung für eine Förderung. Ein großes Manko ist dabei, dass diese Studien keinerlei Aussage liefern, wie sich die Energiebilanz nach durchgeführten Optimierungen tatsächlich verändert.

Auf der Kläranlage Asselbrunn des Abwasserverbandes Mittlere Mümling wurde ein Analysewerkzeug eingesetzt, welches es dem Betreiber ermöglicht, aus den archivierten Prozessdaten die Potenzialanalyse automatisch zu generieren. Damit liefert die Energieeffizienzanalyse jederzeit im laufenden Betrieb den energetischen Status der Kläranlage, mit Kennwerten, Idealwerten, Potenzialen, Verbrauchermatrix und vielen weitere Auswertungen. Die Energieanalyse ist damit keine Momentaufnahme mehr, sondern ermöglicht die kontinuierliche Bewertung der energetischen Situation einer Kläranlage oder sonstigen technischen Anlage.

In der Juni-Ausgabe der wwt im Special: Wasser&Energie finden Sie hierzu unter dem Titel Transparente Energiebilanz durch Online-Energieanalyse eine Veröffentlichung von Dipl.-Ing. Norbert Meyer. In dem Artikel wird die Vorgehensweise (Datenbasis, Kennwerte, Grob- und Feinanalyse, Idealwerte und Potenziale) detailliert beschrieben und mit Grafiken nachvollziehbar dargestellt.

Neue Version AQUA DESIGNER 9.1

Neues Preismodell: jetzt auch Lizenzen mit Zeitbegrenzung (30 d, 365 d)

AQUA DESIGNER ist eines der gängigen Auslegungsprogramme für Belebungsanlagen in Deutschland und weltweit. Das Spektrum der Werkzeuge ist im Laufe der letzten Jahre auf alle wichtigen Verfahren und Verfahrensstufen des Belebungsverfahrens und kommunaler Kläranlagen erweitert worden. Neu sind:

PROVI ENERGY - förderfähig nach dem Energieeffizienzprogramm des BAFA

PROVI ENERGY ist eine Energiemanagement- und Monitoring-Software, die auf dem Arbeitsblatt DWA-A 216 basiert und gezielt die dort geforderten Kennwerte, Ideal- und Realwerte, Potentiale und die Berichte berechnet und in Form von Grafiken und Tabellen zur Verfügung stellt.

PROVI ENERGY ist gelistet im Modul 3: MSR, Sensorik und Energiemanagement-Software des BAFA und damit förderfähig im Programm "Bundesförderung für Energieeffizienz".

PROVI ENERGY liefert durch Kopplung an ein Leitsystem Daten, Kennwerte und Potenziale für eine Energieeffizienzanalyse nach DWA-A 216 oder für die Potenzialanalyse nach der Kommunalrichtlinie.

Nach Umsetzung von Optimierungs- und Modernisierungsmaßnahmen können die Ergebnisse sehr schnell und einfach automatisch generiert und verifiziert werden. Damit ist PROVI ENERGY auch ein Instrument, im laufenden Betrieb sicherzustellen, dass ein einmal erreichter effizienter Betriebszustand auch beibehalten wird.

PROVI ENERGY ist ursprünglich konzipiert für den Einsatz auf Kläranlagen und unterscheidet sich von anderer Energiemanagemant-Software u.a. durch:

PROVI ENERGY wird auch auf Biogasanlagen eingesetzt. Die Kennwerte werden dann entsprechend angepasst.

Die Grafik zeigt die Energiebilanz. Die oberen Grafiken zeigen, wo die betroffene Kläranlage bzw. einzelne Stufen der Anlage im Vergleich zu anderen Anlage steht (spez. Energieverbrauch, DWA Benchmarking). Im unteren Teil werden Ideal-Wert und Real-Werte der Energieverbräuche einzelner Reinigungsstufen und damit die Energieeffizienzpotenziale dargestellt.

Reduzierung der Phosphoreinträge aus Kläranlagen

Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)

Zu Beginn des Jahres hat das MUEEF alle Betreiber von Kläranlagen angeschrieben  - mit der Feststellung, dass sich in den letzten Jahren viel getan hat und mit der Aufforderung zur weiteren Reduzierung der Phosphoreinträge. Ca. 80% der Gewässer sind noch von einer p1-Belastung (Punktquelle) oder als Oberlieger betroffen. Betreiber von Kläranlagen, die in diese Gewässer einleiten, müssen Maßnahmen ergreifen, um die Phosphoreinträge zu reduzieren.

Als kosteneffizientes Verfahren wird die 2-Punktfällung empfohlen. Gleichzeitig müssen die Betreiber dieser Anlagen neben den Standard Berichten zur Eigenüberwachung des Pges Betriebsmittelwert nachweisen.

Berichtspflichten - Pges-Jahresmittelwert (Betriebsmittelwert)

Für die betroffenen Anlagen wird als Mindestzielwert die Einhaltung eines Pges-Jahresmittelwertes (Betriebsmittelwert) gefordert.

Der Betriebsmittelwert wird bei Einzelmessungen wie folgt ermittelt:

Bei Anlagen mit kontinuierlicher Messung kann die Jahresfracht aus den Tagesfrachten berechnet werden.

Bericht Eigenüberwachung RLP

Die SGD stellt eine Excel-Vorlage für den Betriebsmittelwert Pges zum Upload bereit. Diese ist Teil des JSM-Berichtes und kann auf der Webseite der SGD runtergeladen werden. Hier müssen die Messungen händig eingetragen werden.

Bericht, Vorlage der SGD

Betriebsmittelwert-Bericht mit AQUA REPORT

Für alle Anlagen, die mit AQUA REPORT arbeiten, kann der Pges-Bericht automatisch erstellt werden. Das spart Arbeitszeit, die zum Übertragen aller Daten aus den Berichten aufgewendet werden muss und ist nicht so fehleranfällig.

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie an der automatisierten Erstellung des Berichtes interessiert sind:
06569 / 962 55-14 oder brigitte.jegen@bitcontrol.info.

AQUA DESIGNER 9.0

Die Bemessung von Membran-Belebungsreaktoren wurde auf Grundlage des Arbeitsblattes DWA‑M 227 „Membran-Bioreaktor-Verfahren (MBR-Verfahren)“ komplett neu programmiert. Es steht jetzt ein einzigartiges Bemessungswerkzeug für MBR-Verfahren zur Verfügung. Das MBR-Werkzeug wurde in AQUA DESIGNER integriert, so dass es möglich ist, kontinuierlich durchflossene Belebungsanlagen nach DWA-A 131 oder DWA-A 226, SBR-Anlagen nach DWA-M 210 und MBR-Anlagen nach DWA-M 227 direkt miteinander zu vergleichen. Im Bemessungsverlauf werden alle Verfahrenseinheiten bemessen und maschinelle Komponenten aus Datenbanken ausgewählt. Da so Pumpen, Rührwerke, Membranmodule und Gebläse mit ihren Eigenschaften bereitgestellt werden, können auch die Energiekosten generiert und miteinander verglichen werden.

Eine umfangreiche Dokumentation der Berechnung, eine Maschinen- und Messstellenliste mit den gewählten Maschinendaten und eine Reihe weiterer Projektierungsfunktionen runden das Leistungspaket ab.

Mit AQUA DESIGNER erstellen Sie schnell, zuverlässig und qualitativ hochwertig in kurzer Zeit Varianten von Abwasserreinigungsanlagen. Die umfangreichen, über die reine Bemessung weit hinausgehenden Informationen und Unterlagen erlauben eine fundierte Bewertung von Varianten und liefert überzeugende und ansprechende Dokumentationen.

Workshop PROVI ALARM bei BITControl

Am 08.04.2019 fand im BITControl Büro in Nattenheim ein Workshop statt. Ziel war es, Bedienoberfläche und Funktionen von PROVI ALARM - dem Software-Modul zur Störungsübertragung - in einem relativ frühen Entwicklungsstadium einem Praxistest zu unterziehen.

Dazu haben wir einige Kunden aus der Region eingeladen. Nach einer kurzen Vorstellung der Software, wurden Funktionalität und Bedienung von PROVI ALARM getestet.

Wir freuen uns, dass das neue Modul PROVI ALARM großen Anklang bei den Praktikern gefunden hat. Natürlich gab es einige Anregungen, die wir in die Spezifikation für die weitere Entwicklung aufnehmen werden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Teilnehmern des Workshops.

AQUA DESIGNER - Erfahrungsaustausch mit dem Irak

Am 28. und 29.09.2018 fand in den Räumen von BITControl eine Schulung zur Planungssoftware AQUA DESIGNER und den Grundlagen der Abwasserreinigung statt. Die Schulung wurde von Dipl.-Ing. Norbert Meyer für einen Abwasserexperten aus dem Irak durchgeführt. Dabei kam es auch zu einem regen Erfahrungsaustausch.